Skip to main content
20. November 2019

Blockchain setzt neue Impulse für Open Cities

Novazzano (Schweiz) – Das MinebeaMitsumi Technologieunternehmen Paradox Engineering erweitert seine Plattform für interoperable Open Cities um Blockchain Technologien, um größtmögliche Cybersicherheit zu gewährleisten und die Monetarisierung von urbanen, automatisch generierten Daten zu ermöglichen. Angekündigt sind zudem neue Komponenten für die Bereiche Smart Lighting und Smart Parking.

Alle neuen Features werden zum „Smart City Expo World Congress“ vorgestellt. Die internationale Smart City Messe findet vom 19. bis zum 21. November 2019 in Barcelona statt.

Es ist Zeit für einen Richtungswechsel im Bereich der Smart Cities. Das IoT ist nicht nur dafür da, Endgeräte in einem interoperablen Netzwerk miteinander zu verbinden: Es geht auch darum, die gewonnen Informationen zu einem handfesten Mehrwert für Bürger, für Unternehmen und für städtische Verwaltungen zu machen“, erklärt Gianni Minetti, CEO von Paradox Engineering. „Schon seit den Anfängen des PE Smart Urban Network in 2011, und auch jetzt als Teil MinebeaMitsumis und der uCIFI Alliance haben wir zu jeder Zeit an der Vorstellung von Interoperabilität und konzeptionsintegrierter Sicherheit festgehalten. Heute gehen wir einen Schritt weiter und integrieren Blockchain für Cybersicherheit und Daten-Tokenisierung.

Höchste Cybersicherheit und neue Geschäftsbereiche für Städte

Internet-Kriminalität ist ein Risiko, vor dem keine Stadt mehr die Augen verschließen kann. Heute integriert das PE Smart Urban Network Blockchain und macht die Inbetriebnahme und die Arbeitsabläufe einer intelligenten urbanen Infrastruktur eigensicher. Die Kombination aus Blockchain, dedizierten Hardwaresicherheitsmodulen auf Endgeräten, extrem zuverlässiger Verschlüsselung und weiteren Features bringt das PE Smart Urban Network an die Spitze der Cybersecurity-Front und ermöglicht es Städten, die konventionelle „Bastionsverteidigung“ hinter sich zu lassen und von Netzwerken mit konzeptionsintegrierter Sicherheit zur profitieren.

Die integrierte Blockchain Technologie macht außerdem die Monetarisierung von automatisch generierten, gerätebezogenen Daten von zum Beispiel Straßenlaternen, Parkplätzen, Mülleimern, Umgebungssensoren und anderen urbanen Objekten möglich. Solche Daten können jetzt in handelbare „Wertmarken“ umgewandelt werden: Beispielsweise können die Informationen, die ein Parksensor über den freien oder auch belegten Parkplatz generiert, zu einem „Token“ umgewandelt und gehandelt werden, um Smart Parking Dienstleistungen anzubieten.  Auf diese Weise kaufen Parkplatzbetreiber „Info-Wertmarken“ (oder „Token“) von der Stadt, um ihr Service-Geschäft zu pushen. Reisende sparen Zeit und verbrauchen weniger Ressourcen; Städte verwandeln ihre Parksensor-Investition in Umsatz, während sie gleichzeitig vom reduzierten Verkehr und der reduzierten Umweltverschmutzung und damit einer höheren Lebensqualität profitieren.

„Info-Token“ können von praktisch allen Sensoren in der Stadt stammen. So können unter anderem Umgebungsdaten (z.B. die Dichte von PM10- und PM2.5-Partikeln, Kohlenmonoxid usw.) für Maßnahmen zur Verkehrsreduzierung verwendet werden. Universitäten, Startups oder Organisationen können innovative Anwendungen und Dienstleistungen kreieren, indem sie verschiedene Datenströme kombinieren.

Portfolio-Erweiterung des interoperablen PE Smart Urban Network

Das PE Smart Urban Network wird außerdem um die smarten Dual-Parksensoren von MinebeaMitsumi erweitert. Gekoppelt sind hier ein Magnetfeldsensor und ein Radarsensor, wodurch eine hervorragende Fahrzeugerkennung gewährleistet werden kann. Außerdem neu im Portfolio ist die intelligente LED-Straßenbeleuchtung von MinebeaMitsumi. Die energieeffiziente LED-Lampe kommt in neuem Design und mit einem verbesserten Nutzungsgrad für mehr Helligkeit bei weniger Stromverbrauch. Diese innovativen Komponenten vereinen nahtlos das Hardware- und Software-Portfolio der offenen IPv6 / 6LoWPAN Infrastruktur mit dem erweiterbaren PE Smart CMS und den PE Smart Nodes und Gateways. Das PE Smart Urban Network ist eine einzige, interoperable Infrastruktur, die sowohl Multisensor-IoT-Anwendungen wie intelligente Beleuchtung, Smart Parking, etc., als auch drahtlose Highspeed IoT-Dienste wie umfassendes WiFi, Videoüberwachung und andere Anwendungen mit hoher Bandbreite vereint.

Paradox Engineering auf dem Smart City Expo World Congress

Alle Neuerungen und Innovationen werden erstmals auf dem Smart City Expo World Congress 2019 vorgestellt. In Halle 2 am Stand F612 haben die Besucher die Möglichkeit, neue Technologien hautnah zu erleben und einen spannenden Einblick in AR-Anwendungen für Open Cities zu erhalten.

Ein weiteres Highlight ist das abwechslungsreiche Vortragsprogramm.

  • 19. November 2019: Interoperability Day, 10:00 bis 17:00 Uhr am Paradox Engineering Stand. Gemeinsam mit der uCiFi Allianz wird diskutiert, inwieweit standardbasierte Lösungen zur Entwicklung von Smart Cities beitragen können.
  • 20. November 2019: Roundtable „Grundlagen zum Smart City Erfolg“, 8:00 bis 9:30 Uhr im Hotel Porta Fira (gegenüber des Messeeingangs). Gianni Minetti, CEO von Paradox Engineering, und Paolo Rossi, Direktor der Swiss Association of Energy Utilities, präsentieren ihre Erfahrungen in zahlreichen vorausschauenden Städten und Einrichtungen weltweit. Der Fokus liegt dabei auf Interoperabilität und Blockchain-basierten Services.
  • 21. November 2019: Konferenz-Session zu „Governence Innovation: Agile, Decentralized, Blockchain-powered“, 9:30 bis 11:30 Uhr in Halle 1, Kongress-Bereich, Raum „Governance & Finance“. Giogio Prister, Präsident von „Major Cities Europe“ diskutiert gemeinsam mit Gianni Minetti und Bruno Opazo Ruiz, Direktor der Smart City Initiative der chilenischen Wirtschaftsförderungsstelle, über die Zukunft von Blockchain in Open Cities.

 

Über Paradox Engineering

Paradox Engineering ist ein Technologieunternehmen, das IoT Lösungen für das Geräte- und Datenmanagement in intelligenten Umgebungen entwickelt und vertreibt. 2005 wurde das Unternehmen in der Schweiz gegründet und ist heute Teil der MinebeaMitsumi Group.

Weitere Informationen zum PE Smart Urban Network finden Sie unter https://www.pdxeng.ch/smart-city und https://www.pdxeng.ch/interoperability. Videomaterial gibt es auf dem Paradox Engineering YouTube Channel. Die AR Smart City App ist kostenfrei im Apple Store oder bei Google Play erhältlich.

Pressekontakt

Silvia Vergani, ph. +41 91 233 01 00, e-mail: svergani@pdxeng.ch  

Ihre Kontaktperson

Roman Klein

MinebeaMitsumi Europa

Tel.: +49 7721 997-317