Skip to main content
05. Oktober 2022

myonic tritt dem Bündnis klimaneutrales Allgäu 2030 bei

myonic GmbH in Leutkirch ist mit seinem Tochterunternehmen myonic s.r.o. in der Tschechischen Republik dem Bündnis klimaneutrales Allgäu 2030 beigetreten und zählt damit zu den Vorreitern in Sachen Klimaschutz. Wie die anderen teilnehmenden Firmen, Kommunen und Vereine – mittlerweile sind es 107 – verpflichtet sich auch myonic schrittweise bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu werden und leistet damit einen wertvollen Beitrag zum Kilmaschutz.

Erreicht werden soll Klimaneutralität insbesondere durch Energieeinsparungen und den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien im Unternehmen. Unvermeidbare Restemissionen werden durch die Förderung von Klimaschutzprojekte in der Region und in Ländern des globalen Südens kompensiert. Koordiniert wird das Ganze vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!).

Ausgangspunkt für jeden Bündnispartner ist dabei eine Treibhausgas-Bilanz des Betriebs, die die eza!-Experten für jeden Teilnehmer individuell erstellen, so auch für die myonic. Berücksichtigt werden dabei nicht nur die Strom- und Wärmeemissionen, es fließen auch andere Faktoren wie beispielsweise die CO2-Belastungen durch die Pendlermobilität und die Verpflegung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ein.
Da der effizientere Einsatz von Energie auf dem Weg zur Klimaneutralität eine zentrale Rolle spielt, erhält jeder Bündnispartner eine Energie-Initialberatung als Einstieg ins Bündnis.

Auch bei myonic haben die eza!-Fachleute Einspar- und Erzeugungspotenziale identifiziert. myonic bezieht Grünstrom aus 100% Wasserkraft und gerade in Zeiten hoher Energiepreise ist die energieeffiziente Sanierung des 1975 gebauten Gebäudes aus Umwelt- und Kostensicht eine unerlässliche Maßnahme, die bereits in der Umsetzung ist.

Freilich lassen sich nicht sämtliche Treibhausgas-Emissionen vermeiden. Deshalb leisten die Bündnispartner Kompensationszahlungen entsprechend ihres CO2-Ausstoßes. Ein Teil davon fließt in hochwertige Klimaschutzprojekte, die den Goldstandard erfüllen. Ein ganz wesentlicher Bestandteil der Bündnis-Strategie ist gleichzeitig die Unterstützung regionaler Projekte. Hierfür wurde der Klimafonds Allgäu gegründet. Mit jeder Tonne CO2, die kompensiert wird, fließt ein bestimmter Anteil in den Fördertopf für regionale Nachhaltigkeitsprojekte. „Das ist ein klares Signal für mehr Klimaschutz vor Ort“, so Sebastian Hartmann von eza!.

Maximilian Liebgott (rechts) von eza! begrüßt myonic im „Bündnis klimaneutrales Allgäu 2030“, vertreten durch Geschäftsführer Christoph von Appen (Mitte) und Siegfried Sgier (Director of Quality- & Environmental Management).

Ihre Kontaktperson

Roman Klein

MinebeaMitsumi Europa

Tel.: +49 7721 997-317