Skip to main content
16. April 2021, Nicola Crespi

Open Data-Modelle und Open Source Mesh-Netzwerke für Smart(er) Cities

Interoperabilität hat für Smart Cities eine entscheidende Bedeutung. Paradox Engineering hat sich bereits intensiv damit auseinandergesetzt, wie wichtig es für heutige Städte ist, auf Offenheit zu setzen und sich von proprietären Technologien und Datenformaten zu verabschieden [mehr Informationen dazu finden Sie im White Paper].

 

Interoperable urbane Infrastrukturen

Wenn Städte und Versorgungsunternehmen eine interoperable urbane Infrastruktur in Angriff nehmen, werden in der Regel vorhandene internationale IoT-Konnektivitätsstandards wie LoRaWan, NB-IoT oder Wi-SUN in Betracht gezogen. Dies ist zwar kein schlechter Ansatz, aber jeder sollte sich dabei bewusst sein, dass diese Standards nur die Netzwerkschicht und das Nachrichtenprotokoll der jeweiligen IoT-Lösung abdecken, und dass sie kein spezifisches Datenmodell oder Anwendungs-Payload für den städtischen Gebrauch bieten.  

Das Ergebnis in solchen Fällen ist, dass der Anbieter der Lösung meist auf ein proprietäres Datenmodell oder geschützte Anwendungsebenen zurückgreift. Der Kunde ist damit an dessen Technologie und an meist teure API Integrationen gebunden.

Dies war und ist einer der Hauptgründe für Paradox Engineering und MinebeaMitsumi, der uCIFI Alliance beizutreten. Paradox Engineering hat schon immer an offenen Standards gearbeitet und sich zum Ziel gesetzt, Multi-Supplier-Lösungen für Städte und andere intelligente Umgebungen zu entwickeln.

 

Einheitliche Datenmodelle für Open Cities

Heute leitet das MinebeaMitsumi Tochterunternehmen die technische Arbeitsgruppe der uCIFI und hat dazu beigetragen, dass das erste einheitliche Datenmodell für Städte und Versorgungsunternehmen veröffentlicht werden konnte – ein wichtiger Schritt vorwärts, um die vollständige Interoperabilität zwischen verschiedenen IoT-Geräten innerhalb eines Netzwerks sicherzustellen. Ein gemeinsames Datenmodell ermöglicht es, verbundene Geräte eines Herstellers durch gleichwertige Geräte anderer Anbieter zu ersetzen, ohne dass dabei eine Software Integration erforderlich ist.

Das uCIFI Datenmodell nutzt die Light Weight M2M (LwM2M)-Registrierung der Open Mobile Alliance, um intelligente Endgeräte (Referenzobjekte) und ihre Attribute (Ressourcen) zu beschreiben und das wahre Potential von Open Cities mit reduzierten Kosten und einer überlegenen Garantie für die Nachhaltigkeit von Investitionen zu erschließen.

Die Lösung von Paradox Engineering hat die Interoperabilitätstests für die LWM2M-Implementierung während dem OMW Virtual TestFest 2021 erfolgreich bestanden. Darüber hinaus erleichtert das uCIFI Datenmodell Lieferanten die Implementierung auf deren Geräten, um TALQ-konform zu werden und die entsprechenden Zertifizierungen zu bekommen.

 

The Next Step

Der nächste Schritt? Paradox Engineering arbeitet mit uCIFI am Open Source Mesh-Netzwerk. Die Mission ist es, eine Open Source Netzwerk-Referenzimplementierung zu definieren und bereitzustellen, die die Smart City Anwendungsebenen auf jedem 6LoWPAN/Wi-SUN zertifizierten Mesh-Netzwerk standardisiert.

Smart City Anwendungen können spezifische Anwenderfälle und individuelle Anforderungen haben: An die Bandbreite, an die Geräte-Erreichbarkeit und deren Inbetriebnahme und an die Kommunikation der Endgeräte untereinander in Außenbereichen (z.B. Anwesenheitserkennungssensoren, die die Lichtstärke von ferngesteuerter Beleuchtung erhöhen). Diese Services werden derzeit nur innerhalb proprietärer Lösungen auf dem Markt implementiert.

Das Ziel der uCIFI besteht darin, diese Smart City Anwendungsebene auf der Basis von 6LoWPAN/Wi-SUN Netzwerken zu standardisieren und das Protokoll sowie die Prozesse zu definieren, die für die Geräte- und Netzwerkinbetriebnahme, die End-to-End Sicherheit und die Gerätekommunikation verwendet werden sollen. Dadurch kann eine vollständige End-to-End Interoperabilität garantiert werden.

Sie möchten mehr zu diesem Thema erfahren? Kontaktieren Sie einfach unseren Experten Nicola Crespi, dem Chief Innovation Officer bei Paradox Engineering.

Ihre Kontaktperson

Roman Klein

MinebeaMitsumi Europa

Tel.: +49 7721 997-317