Skip to main content
13. August 2020

Staatssekretärin Ingrid Brocková empfängt Japanischen Botschafter der Slowakei, S.E. Makoto Nakagawa

Pressemitteilung des Ministeriums für auswärtige Angelegeneheiten und Europafragen in der Slowakei

Die Staatssekretärin des slowakischen Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und Europafragen, Ingrid Brocková,  begrüßte am 6. Augst 2020 S.E. Makoto Nakagawa, japanischer Botschafter in der Slowakei, bei seinem Antrittsbesuch. Staatssekretärin Brocková lobte die Qualität der bilateralen Beziehungen und betonte das Interesse, diese nicht nur in den Bereichen Politik und Wirtschaft weiterzuentwickeln, sondern ebenso in den Gebieten der Wissenschaft, Forschung und Kultur. Auch das gegenseitige Kontakte knüpfen beider Länder solle intensiviert werden. „Japan ist für uns ein wichtiger Partner mit großem wirtschaftlichen Potential, einer internationalen politischen Positionierung und großem Einsatz, sich globalen Themen anzunehmen. Wir hatten im vergangenen Jahr während der OECD- und G20-Präsidenschaften bereits eine tolle Zusammenarbeit“, so Brocková.

Beide Parteien lobten den dynamischen politischen Dialog und schätzten den Besuch von Shinzó Abe, Japans Premierminister, in Bratislava im April 2019 sowie den Gegenbesuch von Zuzana Čaputová, Präsidentin der Slowakei, im Oktober 2019 in Japan. Beide bekundeten ihr Interesse an der Fortführung dieses Dialogs. Ebenfalls auf beiden Seiten wurde das starke Interesse deutlich, die wirtschaftliche Kooperation sowie die Zusammenarbeit innerhalb der Investitionen auszubauen. Brocková betonte: „Wir wissen japanische Investitionen sehr zu schätzen, insbesondere wenn auch der Bereich der wissenschaftlichen Forschung mit einbezogen ist, und wir haben natürlich großes Interesse daran, Dialoge mit Investoren aus dem Ausland zu pflegen. Ein gutes Beispiel für eine derartige Investition ist die Firma Minebea Slovakia in Košice, das neueste Produktionswerk und R&D Center der MinebeaMitsumi Gruppe in Europa.“

Staatssekretärin Brocková verwies auch auf die große Bedeutung der Zusammenarbeit auf regionaler Ebene innerhalb des V4- und Japan-Formats mit besonderer Betonung auf die Wissenschaft, sowie  im Kontext der multilateralen Beziehungen der EU mit Japan, der UN und der OECD. Sie betonte zudem die Aktivitäten des Internationalen Visegard-Fonds, der mehrere Programme in Wissenschaft und Forschung unterstützt.

Brocková erinnerte zudem an den Weltfriedenstag: „Japan und die heutige Welt gedenken des traurigen 75. Jahrestages des Abwurfs der Atombombe über Hiroshima. Diese Ereignisse sollen uns ermahnen, dass die Menschheit nie wieder eine solche Tragödie durch Kernenergie erleben darf.“

Bildnachweis: Ministerium für auswärtige Angelegehnheiten und Europafragen, Slowakei

Ihre Kontaktperson

Roman Klein

MinebeaMitsumi Europa

Tel.: +49 7721 997-317