Skip to main content

Von der Smart City zur Open City

Die Urbanisierung schreitet mit großen Schritten voran. Und damit auch die Nachfrage nach ausgebauten Infrastrukturen, gut vernetzten Mobilitätssystemen, Gesundheitsversorgung, Bildung, Lebensqualität und Arbeitsplätzen. Der Aufbau sicherer und nachhaltiger Städte wird immer schwieriger. Das MinebeaMitsumi Tochterunternehmen Paradox Engineering beschäftigt sich schon lange mit innovativen, städtischen Netzwerken und hat eine klare Vorstellung davon, wie eine „Smart City“ zur „Open City“ wird. Städte sollten als intelligente, interoperable Kommunikationssysteme fungieren, die Menschen und Unternehmen durch effiziente Dienstleistungen verbinden.

Das PE Smart Urban Network

Im Zeitalter des IoT ist es ein Leichtes, Dienstleistungen wie die Energieverteilung, den Transport, die Straßenbeleuchtung, die Abfallentsorgung und vieles mehr effizient zu kontrollieren und zu steuern. Diese intelligenten Dienste sind allerdings nur dann nachhaltig, wenn eine geeignete Netzwerkinfrastruktur es ermöglicht, alle zugehörigen Dienstleistungen zu verbinden und auf einen zentralen Nenner zu bringen. Einzelne Anwendungsplattformen lassen sich auf lange Sicht nicht effektiv nutzen und sind zudem unterm Strich sehr teuer. Das PE Smart Urban Network von Paradox Engineering wurde entwickelt, um den Städten Interoperabilität zu ermöglichen. Über das zuverlässige Netzwerk kann jede Art von städtischer Anwendung über dieselbe Infrastruktur unterstützt und eine nachhaltige Zukunft geschaffen werden.  

Offene Standards –

Nahtlose Integration

Paradox Engineering setzt sich für offene Standards und Interoperabilität ein. Mithilfe des PE Smart Urban Network kann nicht nur eine höhere Effizienz und Qualität der städtischen Dienstleistungen, sondern auch eine schnellere Kapitalrendite erreicht werden. Die interoperable Technologie ist markenunabhängig und ermöglicht die nahtlose Integration von verschiedenen Systemen und Anwendungen von Drittanbietern. Bis zu 200.000 Objekte können im Netzwerk miteinander verbunden und mit einer sicheren, benutzerfreundlichen Oberfläche verwaltet werden. Die Lösung bietet zudem Skalierbarkeit und Modularität durch die auf Microservices basierende Backend-Architektur und das erweiterte Frontend. Die Reaktionszeit des Systems ist völlig unabhängig von der Netzwerkgröße und die wegweisende Blockchain-Technologie sorgt für überragende Datensicherheit. Mit dem Software Development Kit können autorisierte Software-Entwickler das PE Smart CMS eigenständig um Funktionen erweitern und für die jeweiligen Bedürfnisse optimal nutzen. 

Ihre Kontaktperson

Jens Richter

NMB-Minebea-GmbH

Tel.: +49 6103 913-207